Apotemnophilie

Apotemnophilie / Selbstamputation

Bei der Apotemnophilie [griech. :apo:- weg von],[:tomy: - amputieren], [:philie: - Anziehen durch] beschreibt man eine besondere Sexualpraktik, die aus der BDSM-Szene stammt.

Apotemnophilie beschreibt die sexuelle Erregung durch Selbstamputation.


Bei der Apotemnophilie erregt es die Betroffenen Personen, wenn ein Körperteil amputiert wird. Allein der Gedanke daran kann die Betroffenen Personen schon in sexuelle Erregung versetzen.
Damit sie sich dem Gefühl noch näher hingeben können, bandagieren sie sich häufig Gliedmaßen, so als wären sie schon amputiert.

Die körperliche Unterlegenheit, die die Betroffenen damit ausstrahlen wollen, steigert die persönliche sexuelle Erregung.

SaDorado
N  E  W  S  L  E  T  T  E  R

B   O   O   K   M   A   R   K
Furl YahooMyWeb Google Bookmark del.icio.us Tausendreporter Webnews yigg it Mister Wong co.mments TailRank Spurl Digg
R  S  S     F  E  E  D  S
Aktuelles-Feeds: Logo RSS-Feed Version 1.0 Logo RSS-Feed Version 2.0 Logo RSS-Feed Version ATOM

Website-Feeds: Logo RSS-Feed Version 1.0 Logo RSS-Feed Version 2.0 Logo RSS-Feed Version ATOM
K  A  T  E  G  O  R  I  E  N
Bdsm28 Fetisch.de

©copyright 2009 by fetish-top10.de - all rights reserved

Logo des SEO CMS Valides HTML nach W3C Standard Valides CSS nach W3C Standard Valides Feed nach RSS Standard Valides Feed nach ATOM Standard

KW 33 - Donnerstag, 17. August 2017